Der Naturstoff Rattan

Die Rattanpalme (oder Kletter-, bzw. Schilfpalme, Palmrohr oder Rohrliane) ist eine Lianen-artige Dschungelrebe oder Luftwurzel im tropischen Regenwaldes mit dem botanischen Namen „Calamus Rotang“. Rattan wächst am allerbesten im feuchtwarmen Klima rund um den Äquator, also nicht nur in Asien, sondern auch in Afrika, Indien und Australien. Hauptsächlich kommt Rattan aber aus Malaysia, Indonesien und von den Philippinen.

Rattanpalmen im Urwald

Ihr Name stammt aus dem Malaiischen, wo es als „Rotan“ bekannt ist. Die für hierzulande gebräuchliche Bezeichnung „Rattan“ verdankt sie dem Englischen. Rattan ist artenreicher als jede andere Palme – Es gibt 600 verschiedene Rattan-Arten, nur etwa 30 davon können kommerziell genutzt werden und viele Arten sind bis heute noch unerforscht.

Dank des raschen Wachstums des „Calamus Rotan“ entstehen keine nachhaltigen Veränderungen der Ökologie. Im Gegenteil: Nicht nur das soziale Niveau der Rattan-Rohstoffländer bleibt geregelt, auch wird der so wichtige Sauerstoff durch den Anbau von Rattan im Regenwald geschützt!

Der Rattan oder Rotang kann bis zu 100 Meter lang werden, (man hat sogar schon 150 Meter gemessen!), indem sich seine kleinen Dornen bei benachbarten Pflanzen einhaken und sich so bis zu fünf Meter pro Jahr zum Blätterdach des tropischen Regenwaldes hinauf schlängeln. "Einheimische" bezeichnen die Rattan-Pflanze auch gerne als Schmarotzerpflanze. Damit gehört die Rattanpalme mit ihren bis zu fünf Zentimeter dicken Ästen zu den längsten Landpflanzen der Erde. Da sie nie aus eigener Kraft empor wachsen können, ist der Baumbestand um die Rattan-Palmen herum sozusagen lebenswichtig. Die Blätter des Rattans sind circa achtzig Zentimeter lang. Die über die gesamte Länge gleichstarken Äste sind nicht wie Bambus innen hohl und dadurch massiv, aber besonders leicht, biegsam, wetterbeständig und vor allem strapazierfähig. Die Ernte des Rattans auf Plantagen erfolgt nur etwa alle fünf bis sieben Jahre. Für manche Länder in Asien ist Rattan eine der wichtigsten Einnahmequellen.

Einzelne Gemeinden erzielen über 40 Prozent ihrer Einnahmen durch die Rattan-Produktion. Die jährliche Menge an Rattan, das zur Möbel- und Flechtwarenherstellung benötigt wird, beläuft sich auf geschätzte 440 Millionen Tonnen pro Jahr! Etwa 80-90% des weltweit verarbeiteten Rattans stammen aus Indonesien, das die Rattanpflanze zu ca. 75% neben Sandelholz, Nelken und Kokosnüsse anbaut und dessen Bevölkerung zu fast 70% in der Rattan-Industrie beschäftigt ist. Fluch und Segen sogleich, denn diese Zahlen bedeuten eine große Abhängigkeit von diesem Industriezweig und dessen Entwicklung.

Vorsortierte Rattanstangen

Für die Herstellung von Rattan-Möbel und ähnlichem werden nur gleichmäßig gewachsene, lianenartige Stangen der Rattanpalme  erwendet. Für die Verarbeitung Rattan wird nach der Ernte zunächst in gleichstarke Stangen von 8 bis 50mm Stärke in unterschiedliche Qualitätsklassen sortiert und je nach Verwendungsart wird es geschält bzw. mit Schale weiterverarbeitet. Die Rattanstangen werden durch runde Messerdüsen gepresst, die daraus entstehenden Stränge werden zum Flechten verwendet und sind jedoch nur im erhitzen Zustand formbar. Je nach Verwendungszweck kann das Rattanrohr auch im Ganzen verarbeitet werden. Kein anderes Holz besitzt derartige Eigenschaften. In Dampfkesseln oder auch von Hand mit einer Flamme wird das Material Rattan etwa für 15 Minuten stark erhitzt und anschließend in "Form" gebracht. Im Gegenteil zu Bambus (mit dem es oft verwechselt wird) ist Rattan ein massives Material.

Die Kunst des Flechtens mit Naturmaterialien reicht bis ins alte Ägypten. Körbe, Tragen und andere Utensilien, die die tägliche Arbeit erleichterten, wurden aus Binsen oder Schilfrohr hergestellt. Bereits vor 400 Jahren gab es die ersten Rattanmöbel! Die besonderen Eigenschaften wie Stabilität und Langlebigkeit, sind nicht die einzigen, die einen enormen Spielraum für Kreativität, Individualität und Gestaltungsvielfalt bieten.

Frauen bei Fertigen von Tisch-Sets aus Rattan

Das heutzutage verwendete Rattan findet allerdings erst ab dem 17. Jahrhundert Erwähnung in Büchern und Aufzeichnungen, als die Tradition des Rattanflechtens das europäische Festland erreichte. Nachdem man die vielfältigen Möglichkeiten erkannte, die Rattan den Korbflechtern eröffnete, kamen die biegsamen und strapazierfähigen Naturfasern schnell zu ihrem guten Ruf. Es werden überwiegend Stühle, Sofas und Tische aus Rattan in verschiedensten Formen hergestellt. Früher (und auch noch heute) wurde Rattan für die Produktion von Kampfstöcken und als Bestrafungswerkzeug zur Züchtigung verwendet, und löste die bis dahin verwendete Birkenrute ab. Mit der modernen Industrialisierung, als Rattanmöbel schneller und vor allem kostengünstiger hergestellt werden konnten, kam diese große Beliebtheit, durch die diese Artikel heutzutage nicht mehr wegzudenken sind. In jedem Wintergarten, Wohn- oder Schlafzimmer verströmen unsere VIVANNO Möbel und VIVANNO Accessoires aus Rattan eine warme und mediterrane Atmosphäre. Und wer im Sommer am liebsten sein Wohnzimmer nach Draußen verlagern würde, kann dies ohne weiteres tun. In Regionen, in denen es häufiger regnet, eignet sich auch hervorragend die Variante aus „Polyrattan“, die weiter unten beschrieben wird.

Die verschiedenen Sorten des Rattans:

  • Manau-Rohr-Rattan

    das ungeschälte Rattan Manau-Rohr kann einen Durchmesser von bis zu 5cm (teilweise bis zu 8cm!) erreichen und gilt als das hochwertigste Rattan! Daher wird es hauptsächlich für die Herstellung von Rattanmöbel verwendet, denn hier gibt es so gut wie keine Ungleichmäßigkeiten in der Materialstärke.

  • Peddigrohr-Rattan

    Rattan-Peddig kommt vom niederdeutschen Wort „Paddik“ und bedeutet „Pflanzenmark“. Rattan-Peddigrohr ist aufgespaltenes oder geteiltes Rattan, bei dem das geschälte Rattanrohr durch messerscharfe Düsen gepresst wird. Zum Flechten von Möbeln ist eine Materialstäke im Durchmesser von 2-4mm für ein einheitliches Rattan-Flechtbild üblich. Flechtmaterial gibt es flach und rund (bzw. halbmondförmig), man spricht vom Rattan-Peddigrohr oder eben der flachen Peddigrohrschiene, die meist zum Verkleiden von glatten Möbelteilen verwendet wird. Für das Flechten von Rattan-Sitzmöbeln wird meist Vollpeddigrohr auf vorgeformten Rattangestellen verwendet. Geschältes Rattan kann außerdem eingefärbt werden.

  • Boondoot-Rattan

    Die natürliche Oberfläche des Boondoot-Rattans ist nicht mit der des harmonischen und gleichmäßigen Peddigrohrs zu vergleichen. Boondoot-Rattan ist sozusagen das pure Rattan, bei dem nur die stachelige Oberfläche abgeschält wurde. Die natürliche, aber ungleichmäßige Schönheit mit den typischen Knotenansätzen des Rattans bleibt erhalten.

  •  Croco-Rattan

    Croco-Rattan ist ungeschältes und unbehandeltes Rattan. Ungeschältes Rattan ist bei der Möbelherstellung sehr beliebt, da die natürliche Oberfläche aus jedem Möbelstück zu einem Unikat macht und die natürliche Schutzschicht eine gewisse Witterungsbeständigkeit für sorgt.

  •  Koboo-Rattan

    Das Rattan erhält den typischen Koboo-Grauton, in dem das Rattan-Holz vor der Verarbeitung zuerst einige Tage in tonhaltiges Wasser gelegt wird. Diese dazu benötigten Tonteiche liegen immer in unmittelbarer Nähe der Rattan-Manufaktur, damit eine optimale Verarbeitung gewährleistet ist.

VIVANNO-Produkte aus Rattan sind sehr pflegeleicht:
Gelegentliches feuchtes Abwischen oder Absaugen reicht vollkommen aus. Mit Rattan Pflegespray, das aus Verdünner und Leinöl besteht, kann man sehr die Optik bei in die Jahre gekommenen Möbeln, Körben oder Truhen aus Rattan wieder auffrischen.

Lagerung von Rattan Körben im Inneren

VIVANNO-Korbwaren.de beschreitet nun einen innovativen Weg und bringt eine völlig neue Produktlinie auf den deutschen Markt:
Die Kombination von Rattan und Bambus! Eine fantastische Zusammenarbeit zweier Naturmaterialien, die nicht nur optisch ein Erlebnis sind, sondern durch Ihre Stabilität und extrem ebenmäßige und kreative Verarbeitung in Qualität nicht zu übertreffen sind.

Anhand eines Beispiels aus unserem Sortiment lässt sich die neue Rattan-Richtung sehr gut beschreiben. Nehmen wir unseren hochwertigen VIVANNO Rattanhocker, der auch seine Funktion als Beistell- oder Ablagetisch erfüllt. Die hervorragende Stabilität gewinnt unser Rattan-Hocker durch die sich verholzenden Bambusrohre, die wiederum mit Rattan (Peddigrohrschiene s. o.) umflochten werden. Als Boden wurde eine Holzplatte eingearbeitet, die sich wunderschön entweder dem Bambus und dem Rattan anpasst oder sich farblich und dadurch optisch deutlich absetzt. Da sind der Fantasie, der Kreativität und der natürlichen Farbengestaltung keine Grenzen gesetzt.

Trocknung von Körben und Wäschekörben aus Rattan im Freien

Hier erfahren Sie mehr über die verschiedenen Qualitätsstufen unserer VIVANNO Artikeln aus Rattan und Bambus.

Polyrattan

Auch Polyrattan-Artikel werden wie echte Rattan-Artikel in Handarbeit hergestellt. Aber im Gegensatz zu dem Naturmaterial Rattan, ist die Kunstfaser Polyrattan unverwüstlich bei knalligem Sonnenschein, Regen, Schnee und sogar Frost! Die Temperaturbeständigkeit ist enorm, von - 85 Grad Celsius bis + 90 Grad Celsius. Polyrattan ist sehr elastisch, strapazier- und widerstandsfähig, witterungsbeständig und pflegeleicht. Da diese Faser keinerlei Feuchtigkeit aufnehmen kann, sind Artikel aus Polyrattan sehr lange haltbar.

Seite in der Desktop Version betrachtenSeite in der Mobilen Version betrachten