Korbwaren-Info: Rattan, Polyrattan, Wasserhyazinthe, Weide oder Seegras?

Wäschekörbe und Truhen, Pflanzgefäße und schicke Accessoires: die Vielfalt der Produkte aus Flechtmaterialien ist groß und oft haben wir sogar die Wahl, uns für ein bestimmtes Material zu entscheiden. Soll die Wäschetruhe aus Wasserhyazinthe oder Seegras bestehen? Ist ein Regalkorb aus Rattan oder Wasserhyazinthe vorzuziehen? Wünschen wir eine Sitzbank aus Rattan oder Polyrattan – oder doch dasselbe Modell aus Wasserhyazinthe?

3 Sitzhocker aus Flechtmaterialien

Zwar werden die meisten Entscheidungen letztlich nach dem Aussehen und persönlichem Geschmack getroffen, doch schadet es gewiss nicht, einmal die Unterschiede zwischen den verschiedenen Flechtmaterialien darzustellen, die mal mehr, mal weniger wichtig für die jeweilige Nutzung sind.

Polyrattan, der Outdoor-Star

PolyrattanPolyrattan ist ein besonders beliebtes und entsprechend erfolgreiches Flechtmaterial, das speziell für den Einsatz im Freien entwickelt wurde. Es wird aus dem Kunststoff Polyethylen maschinell hergestellt und dient als robuste Alternative zum feuchtigkeitsempfindlichen natürlichen Rattan. Der Begriff „Polyrattan“ ist eine Kombination aus Polyethylen und Rattan und aus der Gartenmöbel-Abteilung nicht mehr wegzudenken. In der Optik kaum vom Naturmaterial zu unterscheiden, passt es zu fast jeder Einrichtung. Gartenmöbel und Planzgefäße aus Polyrattan sind echte Stars unter freiem Himmel: Die Kunstfaser ist im Unterschied zum Rattan schier unverwüstlich, sowohl unter knalligem Sonnenschein als auch bei Regen, Schnee und sogar Frost.

Wäschekorb POLYRATTAN 50Auch die Temperaturbeständigkeit beeindruckt und reicht von minus 85 bis plus 90 Grad Celsius. Es ist also nicht unbedingt erforderlich, Blumenkübel und andere Produkte aus diesem Material im Winter in geschlossene Räume umzuziehen. Aufgrund der attraktiven Designs und der Pflegeleichtigkeit beschränkt sich der Einsatz der Polyrattan-Möbel, Accessoires und Pflanzgefäße schon lange nicht mehr auf Garten und Terrasse: auch in modernen Wohnungen und in der Gastronomie kommen Möbel und Pflanzkübel vielfach zum Einsatz, da sie schier unkaputtbar sind, richtig gut aussehen und oft vom Naturmaterial kaum zu unterscheiden sind.

Rattan, der Klassiker unter den Flechtmaterialien

RattankorbRattan ist ein natürliches Flechtmaterial, das bei Sitzbänken, Hockern und Truhen lange schon zu den beliebtesten Materialien gehört. Es vermittelt eine gemütliche Wohnatmosphäre und harmoniert mit anderen Naturmaterialien, kann aber auch als kontrastierendes Element in “kühleren” Umgebungen seine ästhetische Wirkung entfalten wie etwa in einem modernen Bad. Das Wort „Rattan“ stammt aus dem Malaiischen („rotan“) und bezeichnet Produkte aus den Trieben der kletternden Rotangpalmen, die vor allem in Südostasien beheimatet sind. Im deutschen Sprachgebrauch wird mit Rattan oft die Außenhaut der Triebe oder der ganze Trieb, mit Peddigrohr das Innere der Triebe bezeichnet. Unter Dampf und Hitze werden die Triebe flexibel und lassen sich flechten, danach erstarren sie wieder, so dass stabile Produkte wie Sessel, Tische, Körbe und Kübel entstehen. Um das Material witterungsbeständiger zu machen, wird es gebeizt, manchmal sogar klar lackiert. Letzteres konterkariert allerdings schon optisch den Eindruck eines Naturstoffes und sieht meist nicht so gut aus.

Wäschetruhe JAVA aus Vollrattan

Rattan gibt es in unterschiedlichen Farbtönen, neben “naturbelassen” umfasst das VIVANNO-Sortiment auch verschiedene Braun- und Grautöne bis hin zu White Wash, einem attraktiven “verwaschenen Weiss”. Sehr im Trend liegt neuerdings derFarbton “Koboo-Grey”, bei dem aufgrund der speziellen Herstellungsmethode die einzelnen Stränge des Flechtwerks in unterschiedlichen Grau- und Beige-Tönen chanchieren.

Wasserhyazinthe: mal klassisch, mal wild geflochten

WasserhyazintheDie Geschichte der Wasserhyazinthe ist die Geschichte einer Pflanze, die zum Super-Unkraut wurde, weil man sie als Zierpflanze kultivieren wollte: ihre lila Blüte ähnelt der Hyazinthe und so ein blühender Pflanzenteppich sieht im gepflegten Gartenteich wunderschön aus. In Afrika, Asien und sogar in Teilen der USA hat sich die “Wasserpest” allerdings schnell und dramatisch verbreitet, so dass sie vielerorts zum Umweltproblem wurde. Eine Methode, aus dem schnellen Wachstum der Wasserhyazinthe einen Vorteil zu machen und das ökologische Problem zu lösen, wurde ihre Verwendung als attraktive Naturfaser in vielerlei Produkten. Ob als Pflanzgefäß, Wäschetruhe oder Regalkorb: die Wasserhyazinthe hat eine harmonische Ausstrahlung und vermittelt eine wohnliche, gemütliche Atmosphäre.

Die Wasserhyazinthe kann auf unterschiedliche Weise geflochten werden, die schlichteste, aber dennoch schöne Variante ist das “Caro“-Flechtmuster, bei dem Breite, Dicke und Farbe des Materials eine Vielzahl unterschiedlicher Varianten ermöglicht.

Flechtmuster der Wasserhyazinthe

Häufiger bzw. verbreiteter ist das Fischgrät-Flechtmuster, auch „Asia“-Muster genannt, das seit prähistorischer Zeit bekannt und beliebt ist. Die Freehand-Methode mit ihrer absichtlich unregelmäßigen Flechtung wird zu Recht “wild” genannt. Die Pflanzgefäße und Truhen dieser Flechtart wirken besonders auffällig und rustikal.

Regalkörbe aus Wasserhyazinthe

Weide: Flechtmaterial mit langer, europäischer Tradition

WeidengeflechtGegenüber Rattan und Wasserhyazinthe ist die klassische Weide als Flechtmaterial ein wenig in den Hintergrund getreten. Jedoch nicht deshalb, weil sie den Vergleich scheuen müsste, sondern eher, weil das Exotische einen eigenen Reiz ausstrahlt, so dass wir heimische Traditionen gerne vergessen. Doch auch aus der Weide, die in Europa seit vorchristlicher Zeit genutzt wird, lassen sich wunderschöne Dinge herstellen, wobei ihre besonders biegsamen Ruten sowohl geschält als auch ungeschält vielseitige Verwendung finden. Um besonders feine Flechtgegenstände aus Weide zu fertigen, werden die Weideruten in zwei bis vier Schienen gespalten und danach verarbeitet. Körbe und Truhen aus Weide sind preiswerte Flechtwaren, die ihren Zweck ohne Wenn und Aber erfüllen. Und trotz der Konkurrenz der „fremdländischen“ Materialien wird man mit unvoreingenommenem Blick feststellen, dass sie dabei auch noch richtig gut aussehen! Wie man z.B. an den drei Weidenkörben in unterschiedlichen Farben (natur, grau, weiß) besichtigen kann:

Weidenkorb natur, grau und weiß

Seegras, die geflochtene Binsenschnur

SeegrasSeegras ist nicht etwa ein Produkt aus Algen, sondern ein Geflecht aus einer robusten Gras-Art, die an Ufern und auf feuchten Wiesen wächst. Die Gräser werden nach der Ernte getrocknet und zu Schnüren geflochten, die als Ausgangsmaterial für die Flechtung verschiedenster Korbwaren verwendet wird. Auch die Bezeichnungen „Elha-Schnur“ und „Chinabinsenschnur“ sind üblich, wobei letzteres auf die Herkunft der „Binsen“ verweist, die hauptsächlich in asiatischen Ländern beheimatet sind. Die robusten Schnüre können gefärbt werden, doch meist werden sie naturbelassen verflochten.

Hatte man früher dieses Naturmaterial lediglich für Wärme- und Schallschutz-Dämmungen verwendet, so werden heute daraus vielerlei schicke Accessoires, Möbel und eben auch Wäschetruhen hergestellt.

Wäschetruhe TOP aus SeegrasDie Seegras-Schnüre werden geflochten, gewickelt oder gewebt, sowie zur Stabilisierung von Truhen und Körben auf feste Drahtrahmen geflochten. Seegras ist robust und langlebig und harmoniert mit vielerlei Einrichtungsstilen. Dennoch spielt es neben den bekannteren Flechtmaterialien wie Rattan und Wasserhyazinthe eher eine kleine Nebenrolle, aber immerhin eine, auf die wir nicht verzichten wollen.

Eine große Auswahl an Pflanzgefäßen, Wäschetruhen und Accessoires aus den hier besprochenen Flechtmaterialien finden sich im VIVANNO-Korbwarenshop.

Diesen Artikel weiterempfehlen:

  • Twitter
  • Facebook
  • GooglePlus
  • Delicious


[diese Buttons übermitteln vor dem Klick KEINE Daten!]

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.